Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
© Goethe-Institut

Der andere Blick – Familiengeschichten zwischen Rumänien und Deutschland

Wie ergeht es Kindern, die mit ihren Eltern von einem Land, einer Kultur, einer Sprache in die andere wechseln? Sie leben nun in zwei Sprachen, in zwei Kulturen, mit zwei Identitäten. Die Begriffe Heimat und Fremde verschwimmen und es bleibt die Frage: Wie hätte das Leben ausgesehen, das man zurückgelassen hat?
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Auf dem deutschsprachigen Buchmarkt sind in den letzten Jahren eine Reihe von Büchern erschienen, die sich mit Biografien zwischen Rumänien und Deutschland befassen. Die jungen Autor*innen finden starke Bilder und Formulierungen für ihre persönlichen Erfahrungen. Der Riss in der Familiengeschichte wird geheilt durch das Erforschen der eigenen Wurzeln im Erzählen. Diese erfolgreichen Autor*innen, die mit Interesse und Emotionalität von Deutschland nach Rumänien blicken, fördern in Deutschland auch das Interesse und das Verständnis für Rumänien. DLITE stellt hier drei Titel vor:

„…als mein Leben in den Westen kippte“

„Die Chamäleondamen“ von Yvonne Hergane

Edith, Marita, Ellie und Hanne – vier Frauen, vier Generationen, vier Lebenswege.

Vom Banater Gebirge bis zur Nordseeküste – über mehr als 120 Jahre spannt sich der Bogen von der ersten bis zur letzten Mutterfigur. Feinsinnig poetisch und mitunter bitterkomisch erzählt Yvonne Hergane in schlaglichtartigen Anekdoten eine vierfache Lebensreise vor historisch, geographisch und politisch wechselndem Hintergrund. – In ihrem ersten Roman aus dem Jahr 2020 beeindruckt Yvonne Hergane durch eine mitreißende und erfindungsreiche Sprache; so kann man den Dialekt der Banatdeutschen in manchen Szenen geradezu hören.

 

„Interessant ist ja auch, dass ich eine Generation bin, die ausgewandert wurde.“

„Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff

Iris Wolff erzählt die bewegte Geschichte einer Familie aus dem Banat, deren Bande so eng geknüpft sind, dass sie selbst über Grenzen hinweg nicht zerreißen. Ein Roman über Menschen aus vier Generationen, der auf berückend poetische Weise Verlust und Neuanfang miteinander in Beziehung setzt. –  Die Geschichte der Rumäniendeutschen bildet die Inspiration für alle Texte von Iris Wolff; mit diesem Roman von 2020 hat sie ihr Publikum besonders tief beeindruckt.

 

„Bin ich ein rumänischer Deutscher mit ungarischen Wurzeln? Ein rumäniendeutscher Ungar, ein ungarisch-rumänischer Deutscher, ungarisch-deutscher Rumäne?“

„Wir gingen weil alle gingen“ von Thomas Perle

Rumänien 1989. ein ganzes Land blickt gebannt in die Röhrenfernseher der sozialistischen Republik. zwei Leichen werden wie Puppen in die Kamera gehalten. Der Diktator und seine Frau sind tot. Bilder, die sich ins europäische Gedächtnis gebrannt, Familienleben und Biografien zerrissen haben. Thomas Perles minimalistische Prosa blickt in viele Schicksale. In poetisch verknappter, dichter Sprache erzählt der Autor von Anpassung und Brüchen, von Widerstand, Sehnsucht und Aufbruch. – Thomas Perle ist Schriftsteller und Dramatiker; sein Stück „karpatenflecken“ wurde 2020 am Burgtheater in Wien uraufgeführt.

 

Zum Weiterlesen:

Literaturliste mit vielen weiteren Texten, z.B. von Dana Grigorcea, Nadine Schneider…: https://bukarest.bibliothek.goethe.de/cgi-bin/koha/opac-shelves.pl?op=view&shelfnumber=43&sortfield=copyrightdate&direction=desc

Mehr über Yvonne Hergane:

https://blog.goethe.de/dlite/archives/663-Mit-Lauten-und-Worten-zu-spielen,-ist-meine-Art,-Musik-zu-machen.html

Mehr über Iris Wolff:

https://blog.goethe.de/dlite/archives/990-Iris-Wolff-Ein-dritter-Raum.html

https://blog.goethe.de/dlite/archives/942-Iris-Wolff-Ich-sehe-die-Dinge-bildlich-vor-mir,-wenn-ich-schreibe.html

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Ein Jahresrückblick in eigener Sache

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

seit 5 Jahren präsentieren wir Ihnen Neuerscheinungen und Leseproben aus der deutschen und rumänischen Literatur. In diesem Jahresrückblick stellen wir kreative Projekte vor, die unsere Autor*innen selbst in den letzten Monaten verwirklichen konnten.
Das Team von DLITE bedankt sich für Ihr Interesse und wünscht Ihnen fröhliche Feiertage und ein gutes, gesundes Neues Jahr 2022!

Ann Cotten: Wie mühsam ist es, ein Mensch zu sein, wenn man noch nicht verrückt ist.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und wuchs in Wien auf. All Ihre literarische Arbeit wird nicht nur in der Literaturszene, sondern auch in den Bereichen der Bildenden Kunst und der Theorie geschätzt und wurde zuletzt mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Internationalen Literaturpreis und 2021 den Gert-Jonke-Preis. Ann Cotten lebt in Wien und Berlin.

Susanne Teichmann: „DLITE ist als digitales Instrument der Kommunikation und des Dialogs besonders wertvoll

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das DLITE Kreativ-Stipendium ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Susanne Teichmann, Leiterin des Bereiches Information und Bibliothek des Goethe-Instituts Bukarest, über die Arbeit von DLITE und die Bedeutung der Unterstützung des kreativen Sektors, über das kulturelle Bukarest, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen.

Auszug aus dem Roman „Das Menschenfleisch“ von Marcel Beyer

Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis. Bis 1996 lebte Marcel Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.