Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
© Goethe-Institut

Der andere Blick – Familiengeschichten zwischen Rumänien und Deutschland

Wie ergeht es Kindern, die mit ihren Eltern von einem Land, einer Kultur, einer Sprache in die andere wechseln? Sie leben nun in zwei Sprachen, in zwei Kulturen, mit zwei Identitäten. Die Begriffe Heimat und Fremde verschwimmen und es bleibt die Frage: Wie hätte das Leben ausgesehen, das man zurückgelassen hat?
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Auf dem deutschsprachigen Buchmarkt sind in den letzten Jahren eine Reihe von Büchern erschienen, die sich mit Biografien zwischen Rumänien und Deutschland befassen. Die jungen Autor*innen finden starke Bilder und Formulierungen für ihre persönlichen Erfahrungen. Der Riss in der Familiengeschichte wird geheilt durch das Erforschen der eigenen Wurzeln im Erzählen. Diese erfolgreichen Autor*innen, die mit Interesse und Emotionalität von Deutschland nach Rumänien blicken, fördern in Deutschland auch das Interesse und das Verständnis für Rumänien. DLITE stellt hier drei Titel vor:

„…als mein Leben in den Westen kippte“

„Die Chamäleondamen“ von Yvonne Hergane

Edith, Marita, Ellie und Hanne – vier Frauen, vier Generationen, vier Lebenswege.

Vom Banater Gebirge bis zur Nordseeküste – über mehr als 120 Jahre spannt sich der Bogen von der ersten bis zur letzten Mutterfigur. Feinsinnig poetisch und mitunter bitterkomisch erzählt Yvonne Hergane in schlaglichtartigen Anekdoten eine vierfache Lebensreise vor historisch, geographisch und politisch wechselndem Hintergrund. – In ihrem ersten Roman aus dem Jahr 2020 beeindruckt Yvonne Hergane durch eine mitreißende und erfindungsreiche Sprache; so kann man den Dialekt der Banatdeutschen in manchen Szenen geradezu hören.

 

„Interessant ist ja auch, dass ich eine Generation bin, die ausgewandert wurde.“

„Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff

Iris Wolff erzählt die bewegte Geschichte einer Familie aus dem Banat, deren Bande so eng geknüpft sind, dass sie selbst über Grenzen hinweg nicht zerreißen. Ein Roman über Menschen aus vier Generationen, der auf berückend poetische Weise Verlust und Neuanfang miteinander in Beziehung setzt. –  Die Geschichte der Rumäniendeutschen bildet die Inspiration für alle Texte von Iris Wolff; mit diesem Roman von 2020 hat sie ihr Publikum besonders tief beeindruckt.

 

„Bin ich ein rumänischer Deutscher mit ungarischen Wurzeln? Ein rumäniendeutscher Ungar, ein ungarisch-rumänischer Deutscher, ungarisch-deutscher Rumäne?“

„Wir gingen weil alle gingen“ von Thomas Perle

Rumänien 1989. ein ganzes Land blickt gebannt in die Röhrenfernseher der sozialistischen Republik. zwei Leichen werden wie Puppen in die Kamera gehalten. Der Diktator und seine Frau sind tot. Bilder, die sich ins europäische Gedächtnis gebrannt, Familienleben und Biografien zerrissen haben. Thomas Perles minimalistische Prosa blickt in viele Schicksale. In poetisch verknappter, dichter Sprache erzählt der Autor von Anpassung und Brüchen, von Widerstand, Sehnsucht und Aufbruch. – Thomas Perle ist Schriftsteller und Dramatiker; sein Stück „karpatenflecken“ wurde 2020 am Burgtheater in Wien uraufgeführt.

 

Zum Weiterlesen:

Literaturliste mit vielen weiteren Texten, z.B. von Dana Grigorcea, Nadine Schneider…: https://bukarest.bibliothek.goethe.de/cgi-bin/koha/opac-shelves.pl?op=view&shelfnumber=43&sortfield=copyrightdate&direction=desc

Mehr über Yvonne Hergane:

https://blog.goethe.de/dlite/archives/663-Mit-Lauten-und-Worten-zu-spielen,-ist-meine-Art,-Musik-zu-machen.html

Mehr über Iris Wolff:

https://blog.goethe.de/dlite/archives/990-Iris-Wolff-Ein-dritter-Raum.html

https://blog.goethe.de/dlite/archives/942-Iris-Wolff-Ich-sehe-die-Dinge-bildlich-vor-mir,-wenn-ich-schreibe.html

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Open Call: Media Incubator 2021

Wenn du dich für Journalismus begeisterst und die Geheimnisse von qualitativen Journalismus entdecken möchtest, lädt das Goethe-Institut Bukarest dich vom 14. bis 17. Oktober 2021 zum MEDIA INCUBATOR Bukarest ein. Dieses Projekt umfasst Begegnungen mit Speakern, Workshops mit Mentor*innen – rumänischen und deutschen etablierten Journalist*innen – und ähnliche Aktivitäten.

Adriana Popescu: Morgen irgendwo am Meer (Romanfragment)

Adriana Popescu, in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen, schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete. Mittlerweile veröffentlichte sie über zwanzig Bücher, die in mehreren großen Publikumsverlagen erscheinen.
Sie schreibt auch unter verschiedenen Pseudonymen wie Sarah Fischer, Carrie Price oder Adriana Jakob. Mehrere ihrer Bücher wurden ins Englische, Polnische und Italienische übersetzt. Die Autorin lebt mit großer Begeisterung in Stuttgart.

Ein Gedicht von Daniela Chana

Daniela Chana, 1985 in Wien geboren, promovierte an der Universität Wien im Fach Vergleichende Literaturwissenschaft. Ihre Kurzgeschichten und Gedichte wurden bereits in zahlreichen Literaturzeitschriften (Lichtungen, kolik, entwürfe, etcetera, Am Erker, …). Ihr Lyrikdebüt „Sagt die Dame“ (Limbus Verlag, 2018) wurde unter die „Lyrik-Empfehlungen 2019“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt. Am 15. Februar 2021 erschien ihr Erzählband „Neun seltsame Frauen“ im Limbus Verlag.

Mara-Daria Cojocaru: Hilfestellung für den letzten Menschen

Mara-Daria Cojocaru, geboren 1980 in Hamburg, ist Schriftstellerin und Philosophiedozentin. Philosophisch arbeitet sie zu tierethischen und -politischen Themen in der Tradition des Pragmatismus. Derzeit entwickelt sie das Projekt einer tiergestützten Philosophie. Darüber hinaus schreibt sie auch kreativ am liebsten in Gesellschaft anderer Tiere. Sie selbst denkt davon weniger in aktivistischen als in potenzialistischen Begriffen – ihre Hunde halten das für eine ihrer etwas merkwürdigen Eigenschaften, spielen aber trotzdem mit ihr.