Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
©

Der Widerspruch zwischen zwei Begriffen

„Wenn du Paul Celan vor dir hättest, was würdest du ihn fragen? Was glaubst du, dass er darauf antworten würde? Wie würderst du die Frage selbst beantworten?” 2020 steht ganz im Zeichen von Paul Celan. Zum hundertsten Geburtsjahr des Autors führen wir die Reihe der Gespräche mit zeitgenössischen Autoren weiter. Hier die Antworten von Alexandru Bulucz, Dichter und Übersetzer.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Ich würde ihn fragen, ob er weiß, dass „celan“ ein rumänisches Adjektiv ist, das „hinterlistig“ bedeutet. Ob er seine eigenen Gedichte für hinterlistig, also „planmäßig verdeckend“, also hermetisch hält, was ich allerdings deshalb nicht glaube, weil eine Poetik, die das zur Sprache bringen möchte, was keine Präzedenz kennt, nämlich die Shoa, zunächst notwendigerweise im Dunkeln tappen und also um Worte ringen muss. Ich würde ihn fragen, ob er — wie ich — glaubt, dass jene, die ihm Kitsch vorwerfen, ihn im Grunde nach Quiche fragen, weil sie Hunger haben. Ich würde ihn bitten, mehr über den Widerspruch zu sprechen, die zwischen zwei Begriffen waltet, die er in seinen Gedichten verwendet, nämlich: „Helligkeitshunger“ und „Lichtzwang“. Ich würde ihm meinen neuen Gedichtband zum Lesen geben und ihn danach fragen, ob er darin ein poetisches Potenzial erkennt. Sollte er keines erkennen, dann würde ich nie wieder ein Gedicht schreiben. Ich würde ihm sagen, wie neidisch ich auf Edith Horowitz (später Silbermann) bin, die mit ihm das Revolutionslied „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“ singen durfte. Ich würde ihn auf ein Bier einladen und ihn bitten, es auch mit mir zu singen. Ich würde mich nicht von ihm in Beziehungs- und Familienangelegenheiten beraten lassen. Ich würde ihn bitten, mit mir eine Kirche zu betreten, dann einen Beichtstuhl: Einmal darf er der Beichtvater sein, einmal ich …

* Alexandru Bulucz: https://de.wikipedia.org/wiki/Alexandru_Bulucz

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Andra Rotaru
Andra Rotaru
Andra Rotaru (n. 1980) a realizat proiecte la intersecția dintre arte: performance-ul de dans Lemur, prezentat de coregraful Robert Tyree în America și în Europa; documentarul All Together, realizat în cadrul rezidenței The International Writing Program (Universitatea din Iowa, 2014); Photo-letter pairing (fotografie, proiect realizat în colaborare cu numeroși artiști și cu comunitatea din Iowa). Volume publicate: Într-un pat, sub cearșaful alb (2005), Ținuturile sudului (2010); Lemur (2012); Tribar (2018). Lemur a primit premiul „Tânărul poet al anului”, în cadrul Galei Tinerilor Scriitori (2013). Volumul de debut a fost tradus in spaniolă (En una cama bajo la sábana blanca, editura Bassarai, 2008). În 2018, Lemur a apărut la editura americană Action Books (traducere de Florin Bican). Volumul Tribar urmează să apară în Germania, la ELIF VERLAG, în traducerea lui Alexandru Bulucz.

Weitere Beiträge:

Ann Cotten: Wie mühsam ist es, ein Mensch zu sein, wenn man noch nicht verrückt ist.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und wuchs in Wien auf. All Ihre literarische Arbeit wird nicht nur in der Literaturszene, sondern auch in den Bereichen der Bildenden Kunst und der Theorie geschätzt und wurde zuletzt mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Internationalen Literaturpreis und 2021 den Gert-Jonke-Preis. Ann Cotten lebt in Wien und Berlin.

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen:

Susanne Teichmann: „DLITE ist als digitales Instrument der Kommunikation und des Dialogs besonders wertvoll

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das DLITE Kreativ-Stipendium ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Susanne Teichmann, Leiterin des Bereiches Information und Bibliothek des Goethe-Instituts Bukarest, über die Arbeit von DLITE und die Bedeutung der Unterstützung des kreativen Sektors, über das kulturelle Bukarest, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen.