© C. H. Beck 2019

Ein Auftrag für Otto Kwant, Roman von Jochen Schmidt

Der verarmte und eher glücklose Architekturstudent Otto Kwant landet mit einem Auftrag im fiktiven postsowjetischen Staat Ufurstan, irgendwo in Zentralasien. Otto wird in völlig bizarre Begegnungen und haarsträubende Abenteuer verwickelt. Immer wieder scheitern seine verzweifelten Versuche, aus Ufurstan zu entfliehen.

Anfragen zur Lizenz bitte an den Verlag: https://www.chbeck.de/foreign-rights/foreign-rights-contacts/
Copyright des Artikels: New Books in German http://www.new-books-in-german.com/job-otto-kwant
In der Kolumne New Books in German präsentieren wir ausgewählte Neuerscheinungen aus dem deutschen Sprachraum in kurzen Rezensionen| © New Books in German

Otto Kwant ist ein junger und idealistischer Architekturstudent mit einem berühmten Architektenvater. Nachdem er nach Berlin geschickt wurde, um Projektmanager für ein extrem angesagtes Architekturbüro zu werden, darf er zu seiner Überraschung den Stararchitekten Holm Löb nach Mangana, der Hauptstadt von Urfustan begleiten. Urfustan ist eine postsowjetische Diktatur unter Zültan Tantal, dem „Architekten des Vaterlandes“. Löb soll die deutsche Botschaft in Form einer Jurte bauen, verschwindet aber fast sofort. Löb ist nicht nur weg, auch Ottos Gepäck kommt nie an. Otto fühlt sich völlig verloren. Bei einer Audienz im Palast beauftragt Ufurstans Diktator Kwant, einen „Palast der Demokratie“ als posthumes Denkmal für seine Herrschaft zu entwerfen und zu bauen. Die deutsche Botschaft und Löb sind so gut wie vergessen, und es scheint niemanden zu stören, dass Otto völlig unterqualifiziert ist.

Ottos einzige Lösung besteht darin, Ufurstan so schnell wie möglich zu verlassen. Dies erweist sich als alles andere als einfach. Eine U-Bahn bringt ihn nicht wie erwartet zum Flughafen, sondern zu einer Station mitten in der Wüste, wo er nichts als Sand und einen mürrischen Mann mit einem Besen findet. Später, als er versucht, sein Hotel mit dem Taxi zu erreichen, bringen ihn die beiden sehr zwielichtigen Fahrer stattdessen zur amerikanischen Botschaft, wo er der Spionage beschuldigt wird. Man bietet ihm Geld an, um ein Doppelagent zu werden, mit nur einem Tag, um sich zu entscheiden. Mehr Grund zur Flucht! Er versucht das Hotel zu Fuß zu erreichen. Stattdessen wird er als nächstes zu den Rebellen der Gegenregierung gebracht, die ihm einen von Löbs Fingern in einer Schachtel zeigen und ihm mit einem ähnlichen Schicksal drohen, wenn er ihren Befehlen nicht folgt. Sie wollen, dass er eine Zeitbombe in das Fundament des „Palastes der Demokratie“ legt, sobald das Fundament gelegt ist. Sie stellen ihm ein weiteres Ultimatum. Jeder scheint überall zu wissen, wer er ist, und Otto fühlt sich beobachtet, verfolgt, unglaublich einsam und völlig ratlos.

Während Schmidt den verwirrten Protagonisten von einer Skurrilität zur nächsten führt, beschreibt er auf wunderbare Weise die Verwirrung und Einsamkeit, die man in einer Welt erlebt, die sich der Logik entzieht. Otto Kwants Odyssee wird Leser in aller Welt begeistern und unterhalten.


Jochen Schmidt wurde in Ost-Berlin geboren, wo er bis heute lebt. Er ist Journalist, Autor und Übersetzer.

Weitere Beiträge:

#face2face: Moni Stănilă und Iris Wolff

Im Jahr 1992 wurde in Bukarest zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rumänien der Vertrag über freundschaftliche Zusammenarbeit und Partnerschaft in Europa unterzeichnet. Im Jahr 2022 initiiert DLITE Face2Face, eine Reihe von Gesprächen zwischen Schriftsteller:innen aus beiden Ländern, um die Entwicklung und die Vielfalt der zeitgenössischen Ausdrucksformen dieser Kulturen zu erforschen.

Thomas Mann vs. Carantina, 1-1 la pauză

Dat fiind că limitările pe care suntem nevoiți să le acceptăm în această perioadă au calitatea de a influența în special modul în care percepem timpul, ne-am amintim un fragment din romanul „Muntele vrăjit”

Mein lieber Paul…

„Wenn du Paul Celan vor dir hättest, was würdest du ihn fragen? Was glaubst du, würde er darauf antworten? Wie würdest du die Frage selbst beantworten?” 2020 steht ganz im Zeichen von Paul Celan. Zum hundertsten Geburtsjahr des Autors führen wir die Reihe der Gespräche mit zeitgenössischen Autor:innen weiter. Heute kommen wir zurück auf Cosmin Dragoste (Philologe, spezialisiert auf deutsche, vorklassische Zivilisation und Literatur, Übersetzungen und Rückübersetzungen, beziehungsweise deutsche Literatur aus Rumänien).