Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
©

Ein Fragment aus dem Gedichtband Tribar von Andra Rotaru, der bald in Deutschland veröffentlicht wird.

Der Gedichtband Tribar von Andra Rotaru wird demnächst im Elif Verlag erscheinen. Aus dem Rumänischen ins Deutsche übertragen von Alexandru Bulucz.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

I
wrong connections
 
In the British Journal of Psychology R. Penrose published the impossible „tribar“. Penrose called it a three-dimensional rectangular structure. But it is certainly not the projection of an intact spatial structure. The „impossible tribar“ holds together as a drawing purely and simply by means of incorrect connections between quite normal elements. The three right angles are completely normal, but they have been joined together in a false, spatially impossible way. Bruno Ernst: The Magic Mirror of M. C. Escher
 
Wir könnten ein realistisches Porträt des Nachbarn zeichnen oder einen Überblick über seine Vergangenheit geben. Wir beobachten die begrenzte oder ungeheure Funktionsweise der Sinnesorgane. Die Augen, der Mund, die Haut – sie sammeln Informationen über die Außenwelt, die das Gehirn verarbeitet, um über die nächsten Schritte zu entscheiden. Einige Spezies überleben mithilfe der Sinne (der Hund mithilfe des Geruchs, die Fledermäuse mithilfe des Gehörs).

Etwa 80% dessen, was das menschliche Gehirn verarbeitet, verdankt sich der visuellen Wahrnehmung. Folgen wir einigen Stadien:
 
 
Annäherung an Großmutter
 
sie liegt auf einem Büschel Gras: es trocknet unter ihr aus. und an ihr trocknet ihre Kleidung aus. wünsch dir etwas, wenn du etwas ins Wasser wirfst. der Rost bindet das Eisen im Wasser. niemand geht vorüber, die Geräusche der Wasserstöße.
 
die Membranen eines jeden Organs reißen aus den angrenzenden. die Rudel wilder Kreaturen brechen mit der Morgendämmerung auf. der Geruch trockener Haut in Tandem mit der Wasserbewegung.
 
der Wasserschlag. sie strecken ihre Klauen aus und greifen nach springenden Organismen. die Flügel der Windmühle drehen sich. die Achse überträgt die Bewegung. das Zuführen geschieht im oberen Teil der Mühle. im unteren Teil treten Mehl und Kleie in Erscheinung.
 
kinetische Luft, mechanische Luft. die Energie einer Alten am Wasser.
 
Knacken. wenn Haar auf Haar stößt
 
auf dem Foto von 1940 war die Frau mit einem Kinderwagen unterwegs. in ihm ein Mädchen mit einem Holzpferd in den Armen. seine Mähne setzte sich aus 3.172 spröden Haaren zusammen. bei jeder Schaukelbewegung des Sattels knackte ein Haar.
 
das Foto ist entstanden, als dem Kleinkind die Mähne ein verlässliches Beruhigungsmittel war. ohne sie hätte das Mädchen an seinen Fingernägeln gekaut, bis sie geknackt hätten. in deren Mitte hätte sich eine Kerbe aufgetan, und die Hornhautbildung wäre für immer so geblieben. seine Finger hätten im Erwachsenenalter eingewachsene Klauen gehabt, unnötige Missbildungen.
 
 
Knirschen. wenn das Zahnbein nachgibt
 
als die ersten Backenzähne kamen, legte ihr die Frau einen spiritusgetränkten Wattebausch auf das Zahnfleisch. das Kind weinte heftig, das Zahnfleisch entzündete sich, und die vom hochprozentigen Alkohol ausgelöste Röte ähnelte einer Gewebsnekrose. das Eis auf der Wange, in einem Säckchen aus Mullstoff, machte den Schmerz erträglich. ein Stechen durchdrang von Zeit zu Zeit ihren Körper. so dass sie die Zähne zusammenbiss, wobei der Druck, den die obere Zahnreihe auf die untere ausübte, ein stumpfes Geräusch freisetzte, das Geräusch bevorstehender Zahnschmelzkorrosion.
 
Blinzeln. die Unvorhersehbarkeit einer asymmetrisch gewordenen Figur
 
die Achse, auf der zwei Augen, aus der Nähe oder aus der Entfernung besehen, symmetrisch zu sein scheinen, wurde gestört. wenn in die Hände geklatscht wird, schließt das Mädchen vor Angst seine Lider. dies geschieht so schnell, dass nicht einmal die Puppen mit ihren Plastikaugen sie nachahmen könnten. sie drückt so oft auf die Oberfläche der Lider, bis sie wund werden. jemanden einfach anschauen, schmerzt, löst Spasmen in ihr aus. die in alle Richtungen gezogenen Muskeln lassen die Augen sich sekundenlang winden.
 
Kauen. kindliche Finger
 
im Mundinnenraum mazeriertes weiches und rosafarbenes Gewebe. die Lippen kleben an der knöchernen Oberfläche der Phalangen. sie genießt das harte Proteinmaterial, die Hautanhänge. Ke-ra-tin.
 
woraus erwächst die Wurzel?
ist der Fingernagel gewachsen, ist der Finger bedeckt, ist der äußere Nagelrand tot, weiß. „die Menschen haben ihre Fingernägel von ihren entfernten Vorfahren geerbt, sie dienten der Verteidigung.“
 
das Mädchen kaut geräuschvoll. es weiß nicht, dass es eine Form von Aggression ist. es weiß sich nicht zu verteidigen, also neutralisiert es die eigenen Waffen.
 
*
 
Stadium zwei: die Identifikation mit chemischen Elementen und anderen Spezies; die Verwandtschaft zwischen den Reichen; unendliche Möglichkeiten.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird die Chromosomentheorie der Vererbung ausgearbeitet, dann die genetische Rolle der Nukleinsäuren entdeckt. 1953 schaffen es Forscher, die intime Struktur des Makromoleküls der DNA zu dechiffrieren.
 
Aurum: Aurel, Kind mit goldenem Haar, du bist aus Gold, mein Leben für alles Gold der Welt, chemisches Element im Periodensystem mit dem Elementsymbol Au und der Atomnummer 79, Übergangsmetall, Ornamentenmetall, korrosionsfest gegenüber zersetzenden Agenten.
 
Platin – Aurum – Mercurius
 
gesammelt aus Flusssand und alluvialen Ablagerungen in Form glänzender Stücke:
 
Elektronegativität (nach Pauling): 2,54
 
das Goldmuseum, einzigartig in Europa, befindet sich in der Stadt Brad, im Kreis Hunedoara
 
 
das Kind hebt seine Augen für eine Sekunde zum Fotografen, solange es einen Ball in seinen Armen hält, und fängt an zu blinzeln; das Foto wurde vom Vater auf 1983 datiert, im Alter von drei Jahren, blondes Kind. Geschlecht –
 
nuc [Nuss] – reimt sich auf cuc [Kuckuck]. Cuc: wo die kleinen Kinder männlichen Geschlechts Pipi machen. Zugvogel, der zur Ordnung der Cuculiformes und zur Familie der Cuculidae gehört
 
Erhaltungszustand:
 
Verschollen Vom Aussterben bedroht Wenig gefährdet
EX EW, CR, EN, VU, NT LC
Reich: Animalia Stamm: Chordata Wissenschaftlicher Name: Cuculus canorus
 
Der Kuckuck legt seine Eier in Nester anderer Vogelarten. Kuckucksuhr, Kuckucksmilch, mutterseelenallein wie ein Kuckuck
 
*
 

Stadium drei: Beispiele und Wahrnehmungen. Trügerische Gedächtnisse/ der Wahrheitsgehalt der Fakten und der Erinnerungen

 
 
„Ich gehe immer nach Hause,
immer zu meines Vaters Haus.“[1]
 
 
ich werde die Stimme benutzen, auch wenn sie heute fremd ist. mit ihr werde ich dir sagen: „Kinder [wurden] in dieser kruden Ära viviparer Reproduktion stets von ihren Eltern betreut. (…) Ihre Hirne würden beizeiten dazu gebracht werden, das Urteil ihrer Körper zu billigen.“[2]
 
die Tiere hielten sich dort auf, doch sie ignorierten mich, meinen schwerkraftbezwingenden Leistungen gegenüber gleichgültig wie dummes Vieh.
 
*
 
„Je niedriger die Kaste […] desto weniger Sauerstoff.“[3]
 
sie hat sich in großer Schrift die Worte notiert. dann gebetet, sie daran hindern zu können. brich aus diesem Körper aus, kappe die Abhängigkeiten! das Kind hat verstörende Angewohnheiten. es rührt keinen Finger, wenn es nicht will. Zwingen bedeutet Desensibilisieren. jede mütterliche Rede ist eine toxische Invasion.
 
„Um sich eines Kontinuitätsminimums zu versichern, rekurriert das Kind auf folgende Trennung: Das triebhaft angepeilte Objekt zerfällt in ein ‚gutes‘ Objekt und ein ‚böses‘ Objekt, womit innerhalb des Projektions- und Introjektionsspiels relativ unterschiedliche Zwecke erfüllt werden. Je nachdem, ob sich das Kind mit dem einen oder dem anderen identifiziert, wechselt es aus paradiesischen Zuständen in solche, in denen es sich verlassen, verfolgt, ausgelöscht fühlt.“[4]
wenn die Oberflächen des Chaos nicht mehr tief sind, tritt das Schweigen in Gänze hervor.
 
 
*
 
die Angst vor der Selbstprophezeiung ist die größte: über die Jahre nichts wiedererkennen.
die Sterbenden warten noch.
Formen werden aus Formen gemacht.
ich bin heute einem Toten begegnet, der sich aufrichtete mit einer Hand,
einer starren.
 
die Phantasmen aus jungen Jahren ziehen sich allmählich zurück.
mein Kopf in Handflächen gehalten. die Füße gefesselt.
sie haben mich auf den Tisch gelegt, sie haben mich eingedeckt. sie haben mich gezwungen, die Augen zu schließen.
*
 
Stadium vier: der Tod
Es gab eine Zeit, als ich Taschentücher auf seinen Körper legte; es waren atemlose Momente. Die Atmung war nicht vorhanden, auch der Glanz eines Morgens nicht, an dem sich die Sträucher über uns ergossen. Aus dem Hintergrund war zu hören: Das ist die große Nacht.
 
Mit nach innen gebogenen Rändern, durch seine Hände verendeten nun Lebewesen und Menschen, die Nächte an den Küsten, das Eis aus der Zeit der Schiffbrüche, die Rufe der Verschwundenen, die Spuren von Körpern in Gräben, schlafwandelnde Pferde im Zwangsmarsch, die blonden Kinder, die Söhne, das Blut der Tieropfer.
 
 
„Present present presentness
High mahogany bed roods &
rails do ring loop ties back
A sets down and C takes up
conformity to that uniformity
Ownership and ownership it
is a maxim of logic the Double
 
of the object is that I desire it“[5]
 
 
_
 
Andra Rotaru
Lyrikerin und Journalistin, gründete das literarische multimediale Online-Magazin Crevice. In den letzten Jahren realisierte sie zahlreiche transdisziplinäre Projekte: die Tanzperformance Lemur, den Dokumentarfilm All Together, das Projekt Photo-letter pairing. Lesungen, Podiumsdiskussionen und Präsentationen in Europa und in den USA, unter anderem in New York, Chicago, Portland, Iowa, Mexico City und Puebla. Veröffentlichte Bücher: Într-un pat, sub cearșaful alb (In einem Bett, unter dem weißen Laken) 2005, Ținuturile sudului (Die Gegende des Südens) 2010; Lemur 2012; Tribar 2018.
 
Alexandru Bulucz
geboren 1987 im rumänischen Alba Iulia, wo er seine ersten 13 Jahre verbrachte, studierte Germanistik und Komparatistik in Frankfurt am Main. Er ist Lyriker, Herausgeber, Übersetzer und Kritiker. Sein Lyrikdebüt “Aus sein auf uns” erschien 2016. Für Gedichte aus was Petersilie über die Seele weiß (Schöffling & Co.) erhielt er 2019 den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis. Er lebt in Berlin.
 
 
 
[1] [Isaiah Berlin, frei nach] Novalis
[2] Aldous Huxley: Schöne Neue Welt
[3] Aldous Huxley
[4] Anne-Marie Blanchard
[5] Susan Howe: The Midnight
 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Mara-Daria Cojocaru: Hilfestellung für den letzten Menschen

Mara-Daria Cojocaru, geboren 1980 in Hamburg, ist Schriftstellerin und Philosophiedozentin. Philosophisch arbeitet sie zu tierethischen und -politischen Themen in der Tradition des Pragmatismus. Derzeit entwickelt sie das Projekt einer tiergestützten Philosophie. Darüber hinaus schreibt sie auch kreativ am liebsten in Gesellschaft anderer Tiere. Sie selbst denkt davon weniger in aktivistischen als in potenzialistischen Begriffen – ihre Hunde halten das für eine ihrer etwas merkwürdigen Eigenschaften, spielen aber trotzdem mit ihr.

Open Call: Media Incubator 2021

Wenn du dich für Journalismus begeisterst und die Geheimnisse von qualitativen Journalismus entdecken möchtest, lädt das Goethe-Institut Bukarest dich vom 14. bis 17. Oktober 2021 zum MEDIA INCUBATOR Bukarest ein. Dieses Projekt umfasst Begegnungen mit Speakern, Workshops mit Mentor*innen – rumänischen und deutschen etablierten Journalist*innen – und ähnliche Aktivitäten.

Adriana Popescu: Morgen irgendwo am Meer (Romanfragment)

Adriana Popescu, in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen, schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete. Mittlerweile veröffentlichte sie über zwanzig Bücher, die in mehreren großen Publikumsverlagen erscheinen.
Sie schreibt auch unter verschiedenen Pseudonymen wie Sarah Fischer, Carrie Price oder Adriana Jakob. Mehrere ihrer Bücher wurden ins Englische, Polnische und Italienische übersetzt. Die Autorin lebt mit großer Begeisterung in Stuttgart.

Ein Gedicht von Daniela Chana

Daniela Chana, 1985 in Wien geboren, promovierte an der Universität Wien im Fach Vergleichende Literaturwissenschaft. Ihre Kurzgeschichten und Gedichte wurden bereits in zahlreichen Literaturzeitschriften (Lichtungen, kolik, entwürfe, etcetera, Am Erker, …). Ihr Lyrikdebüt „Sagt die Dame“ (Limbus Verlag, 2018) wurde unter die „Lyrik-Empfehlungen 2019“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt. Am 15. Februar 2021 erschien ihr Erzählband „Neun seltsame Frauen“ im Limbus Verlag.