Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
©

Julia Grinberg – zwei Gedichte

Julia Grinberg, geboren 1970 in der UdSSR, aufgewachsen in der ehemaligen DDR und später in der Ukraine. Seit 2000 lebt sie in Deutschland bei Wiesbaden. Nach dem Chemiestundium arbeitete sie in Pharmabereich, später absolvierte sie verschiedene Ausbildungen und ist in der Weinbranche tätig. Auf Deutsch sind ihre Gedichte bei Fixpoetry und Signaturen erschienen sowie in Mosaik, Außer.Dem und in den Anthologien Versnetz_zwölf, „all over heimat“ und „Seitenstechen“, Homunculus Verlag. Ihr Debütband „kill-you-darlinge“ erschien im Herbst 2019 bei Gutleut-Verlag.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

hilfsmaßnahme

 

als was fühle ich mich?

als zwischenbemerkung eines zustandes.

eine fortlaufende zweckentfremdung eines daseins:

war dieses, bin jenes, auch etwas anderes,

ein hochstapler zwischen

singdrosseln und turteltauben,

suche, erkenne, dass ich

nach mir suche, verdoppele den elan,

vergeblich. ich – nicht-ich. pseudo-ich,

das übrige vom fasan am straßenrand.

mein keim hat kein einziges auge.

 

laufe auf spitzenschuhen,

um besser voran zu kommen.

 

 

kann sein

 

mein tod ist ein verspieltes kind,

ich glaube, es ist ein mädchen.

mal begleitet es mich an die mosel

im gestalt eines motorradfahrers:

schlank, laut, schwarz, bunt behelmt;

mal neckt es mich als eine smaragdfliege,

dabei zeichnet und schreibt sie

mit ihrer flugbahn – karten sind offen,

schau rein; mal verwandelt

es sich in ein mohnfeld, roter signal

„bin_da“ ist nicht zu übersehen.

 

keine sorge, mein mädchen,

ich denke immer an dich. heute

standest du als ein straßenarbeiter

hinter der leitplanke. es war heiß, der nackte

muskulöse oberkörper stand dir gut.

mal warst du ein spinnennetz, hieltest dich

bloß mit einem finger am tor fest,

schaukeltest in der luft, küßtest mich

auf die wange. tautropfen

beschwerten dich in der frühen stunde,

wenn die sonne sie austupfte, warst du flügge.

 

neulich, war lustig, du hast dich versteckt

hinterm zischen des spiegeleis. als ich dich

entdeckte, zwinkerten wir einander. nur

wenn du als der hund mit schwarzem

fell – hier und da grauweiße zotteln –

mir hinterher trottelst, diesen scherz

finde ich nicht so gelungen. unser täglich spiel

geht weiter. du weißt, ich habe keine eile.

abends, wenn wir nach hause kommen,

sitzt du rechts von mir, in einer armlänge,

wir trinken tee und hören die amsel singen.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Manuela Klenke
Manuela Klenke
Übersetzerin. Veröffentlichte Übersetztungen: die Romane von Lavinia Braniște "Null Komma Irgendwas" und "Sonia meldet sich" (mikrotext) sowie der Kurzprosaband "Die grünen Brüste" (danube books) von Florin Iaru. Zurzeit arbeitet sie an einer Anthologie deutscher Gegenwartslyrik, die im Frühjahr 2022 im Verlag Casa de Editură Max Blecher erscheinen wird.

Weitere Beiträge:

Ein Gedicht von Daniela Chana

Daniela Chana, 1985 in Wien geboren, promovierte an der Universität Wien im Fach Vergleichende Literaturwissenschaft. Ihre Kurzgeschichten und Gedichte wurden bereits in zahlreichen Literaturzeitschriften (Lichtungen, kolik, entwürfe, etcetera, Am Erker, …). Ihr Lyrikdebüt „Sagt die Dame“ (Limbus Verlag, 2018) wurde unter die „Lyrik-Empfehlungen 2019“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt. Am 15. Februar 2021 erschien ihr Erzählband „Neun seltsame Frauen“ im Limbus Verlag.

Mara-Daria Cojocaru: Hilfestellung für den letzten Menschen

Mara-Daria Cojocaru, geboren 1980 in Hamburg, ist Schriftstellerin und Philosophiedozentin. Philosophisch arbeitet sie zu tierethischen und -politischen Themen in der Tradition des Pragmatismus. Derzeit entwickelt sie das Projekt einer tiergestützten Philosophie. Darüber hinaus schreibt sie auch kreativ am liebsten in Gesellschaft anderer Tiere. Sie selbst denkt davon weniger in aktivistischen als in potenzialistischen Begriffen – ihre Hunde halten das für eine ihrer etwas merkwürdigen Eigenschaften, spielen aber trotzdem mit ihr.

Adriana Popescu: Morgen irgendwo am Meer (Romanfragment)

Adriana Popescu, in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen, schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete. Mittlerweile veröffentlichte sie über zwanzig Bücher, die in mehreren großen Publikumsverlagen erscheinen.
Sie schreibt auch unter verschiedenen Pseudonymen wie Sarah Fischer, Carrie Price oder Adriana Jakob. Mehrere ihrer Bücher wurden ins Englische, Polnische und Italienische übersetzt. Die Autorin lebt mit großer Begeisterung in Stuttgart.

Open Call: Media Incubator 2021

Wenn du dich für Journalismus begeisterst und die Geheimnisse von qualitativen Journalismus entdecken möchtest, lädt das Goethe-Institut Bukarest dich vom 14. bis 17. Oktober 2021 zum MEDIA INCUBATOR Bukarest ein. Dieses Projekt umfasst Begegnungen mit Speakern, Workshops mit Mentor*innen – rumänischen und deutschen etablierten Journalist*innen – und ähnliche Aktivitäten.