Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
©

Krimis sind die ideale Sommerlektüre

Spannende Stories, ungewöhnliche Charaktere, interessante Schauplätze. Kriminalromane schaffen es in Deutschland regelmäßig auf die Bestsellerlisten. Die Stilformen und Themen sind facettenreich, von der historischen Kriminalgeschichte zum Regionalkrimi, vom politischen Thriller zum gemütlichen „Kuschelkrimi“. Sicher ist auch für ihren Geschmack etwas dabei - hier einige Vorschläge:
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

KiWi

Volker Kutscher: Der nasse Fisch

Volker Kutscher startete seine Serie um den ehrgeizigen Kriminalkommissar Gereon Rath mit „Der nasse Fisch“. Das Berlin der „Goldenen Zwanziger Jahre“ mit seinen politischen Ereignissen und historischen Persönlichkeiten bildet den Hintergrund für eine dichte Kriminalgeschichte, die 2016 in der international erfolgreichen Fernsehserie „Babylon Berlin“ verfilmt wurde.

 

Simone Buchholz: Mexikoring

Die Romane von Simone Buchholz führen uns in das Hamburg von heute. Die junge selbstbewusste Staatsanwältin Chastity Riley ist spezialisiert auf Kriminalfälle im Milieu von St. Pauli. In „Mexikoring“ findet die Polizei in einem verbrannten Autowrack eine Leiche. Eine Abrechnung in der Unterwelt, ein missglückter Anschlag der Alternativszene? Chastity braucht für diesen Fall ihre ganze Hartnäckigkeit und ihr Gespür für Verwicklungen.

Das Buch wurde mit dem Deutschen Krimipreis 2018 ausgezeichnet.

 

 

Oliver Bottini: Der Tod in den stillen Winkeln

Als die Tochter eines deutschen Großgrundbesitzers im Banat erstochen wird, scheint sofort klar, wer der Täter ist: ein junger rumänischer Landarbeiter, der verschwunden ist. Aber dem Kommissar Ioan Cozma in Temeswar stellen sich noch ganz andere Fragen: gibt es Konkurrenten des Vaters, die den landwirtschaftlichen Großbetrieb übernehmen wollen? Welche Rolle spielen die Geschichte der Region und alte politische Seilschaften? Cozma wartet eigentlich auf das Ende seiner Dienstzeit und nimmt die Untersuchung nur widerwillig auf.

Für dieses Buch hat der Autorselbst in Rumänien recherchiert. Es wurde mit dem Deutschen Krimipreis 2018 ausgezeichnet.

 

Mehr Krimitipps bei DLITE: https://blog.goethe.de/dlite/index.php?/categories/126-!deKrimi-und-Thriller-!roRomane-poliiste-i-thriller-!enRomane-poliiste-i-thriller

Deutsche Krimis finden Sie in den Deutschen Bibliotheken in Rumänien und der Republik Moldawien und als E-books in der Onleihe.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Susanne Teichmann: „DLITE ist als digitales Instrument der Kommunikation und des Dialogs besonders wertvoll

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das DLITE Kreativ-Stipendium ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Susanne Teichmann, Leiterin des Bereiches Information und Bibliothek des Goethe-Instituts Bukarest, über die Arbeit von DLITE und die Bedeutung der Unterstützung des kreativen Sektors, über das kulturelle Bukarest, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen.

Ann Cotten: Wie mühsam ist es, ein Mensch zu sein, wenn man noch nicht verrückt ist.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und wuchs in Wien auf. All Ihre literarische Arbeit wird nicht nur in der Literaturszene, sondern auch in den Bereichen der Bildenden Kunst und der Theorie geschätzt und wurde zuletzt mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Internationalen Literaturpreis und 2021 den Gert-Jonke-Preis. Ann Cotten lebt in Wien und Berlin.

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen: