Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
©

Martina Weber – 2 Gedichte

Martina Weber wurde in Mannheim geboren und lebt in Frankfurt am Main. Tätig ist sie als Lyrikerin, Übersetzerin, wissenschaftliche Autorin (als Juristin), Fachjournalistin und Bloggerin auf manafonistas.de. Für ihre Lyrik erhielt sie zuletzt ein Aufenthaltsstipendium in St. Mihiel/Frankreich (2017). Von ihr erschienen die Gedichtbände „erinnerungen an einen rohstoff“ (2013) und „Häuser, komplett aus Licht“ (2019), Poetenladen Verlag, Leipzig. Außerdem „Zwischen Handwerk und Inspiration. Lyrik schreiben und veröffentlichen“, 3. Auflage, Uschtrin Verlag.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Und es war zehn Grad kälter geworden, abgeblättert die Farbe

vom Himmel, die Brücke immer noch in Camouflage. Es sind

blass gewordene Flechten, starre Gestalten, die man hier

an den Ästen entdeckt, Kinder mit Masken von Tiergesichtern

in sepiafarbener Landschaft. Dem Kosmos lauschen,

den Messinstrumenten, der Schrittfolge eines weißen Pferdes

im Schwarzlicht: nebeneinander gelegte Röntgenbilder,

oszillierende Bänder, ein Flimmern, es ist etwas

in diesem Licht, das die Körper zum Verschwimmen bringt.[1]

 

 

jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind, atmen wir

einfach weiter, die abstufungen der dunkelheit und deine

und meine leise gesprochenen worte in decken gewickelt.

 

alles, was uns umgibt, hat mit uns zu tun. die zahlenverhältnisse

im universum. willkür, wie zeichen. kein spiel: die vorbereitung

einer bewegung. ein paar übrig gebliebene tiere

scharren irgendwo unten im laub. eine einfache wirklichkeit.

 

das schenke ich dir. die plötzlich verstummende landschaft.

die auf dem boden ausgeschüttete angst. ich werde nichts fragen.

es spielt keine rolle, was jemand sagt.[2]

 

[1] Martina Weber, aus: Häuser, komplett aus Licht. Gedichte. Poetenladen Verlag, Leipzig 2019

[2] Martina Weber, aus: erinnerungen an einen rohstoff. gedichte. poetenladen verlag, Leipzig 2013

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Ein Jahresrückblick in eigener Sache

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

seit 5 Jahren präsentieren wir Ihnen Neuerscheinungen und Leseproben aus der deutschen und rumänischen Literatur. In diesem Jahresrückblick stellen wir kreative Projekte vor, die unsere Autor*innen selbst in den letzten Monaten verwirklichen konnten.
Das Team von DLITE bedankt sich für Ihr Interesse und wünscht Ihnen fröhliche Feiertage und ein gutes, gesundes Neues Jahr 2022!

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen:

Susanne Teichmann: „DLITE ist als digitales Instrument der Kommunikation und des Dialogs besonders wertvoll

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das DLITE Kreativ-Stipendium ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Susanne Teichmann, Leiterin des Bereiches Information und Bibliothek des Goethe-Instituts Bukarest, über die Arbeit von DLITE und die Bedeutung der Unterstützung des kreativen Sektors, über das kulturelle Bukarest, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen.

Auszug aus dem Roman „Das Menschenfleisch“ von Marcel Beyer

Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis. Bis 1996 lebte Marcel Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.