Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
Nadja Küchenmeister | © Franziska Buddrus

Nadja Küchenmeister: gang durchs viertel

Nadja Küchenmeister wurde 1981 in Berlin geboren, wo sie heute als freie Autorin lebt. Ihr erster Gedichtband "Alle Lichter",(2010) wurde von der Darmstädter Jury zum „Buch des Monats“ gewählt. 2014 erschien ihr zweiter Gedichtband "Unter dem Wacholder", 2020 ihr dritter Gedichtband "Im Glasberg".

gang durchs viertel

 

und sagte man jahre später, an diesem morgen

war etwas auf meinem gang durchs viertel

ich müsste widersprechen, nichts geschah

 

diesige luft in der kapuze, kühle auf den wangen

und eine hand in der tasche meines parkas

versuchte irgendwie sich selbst zu halten

 

was nicht gelang, schuhe traten in meinen schatten

ich kam nicht ansatzweise in ihm an, obwohl ich

nicht alleine war, war ich allein auf meinem gang

 

streckten sich häuser in ein frisches licht

hier und da gestreut wie salz in der feuchte

eines montagvormittags, blieb mein blick

 

an gar nichts haften, als wiese alles mich von selber ab

gut so, dachte ich, wenn mich nichts will, dann will

auch ich nichts mehr auf meinem gang durchs viertel

 

ihn nur mit jedem schritt beenden, mir meines herzschlags

sehr gewahr, der luft in meinen bronchien, etwas knapp

des bluts in meinen venen und arterien, eine starke strömung.

 

Nadja Küchenmeister, Im Glasberg © Schöffling & Co., Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main 2020

 

Nadja Küchenmeister wurde 1981 in Berlin geboren, wo sie heute als freie Autorin lebt. Sie studierte Germanistik und Soziologie an der Technischen Universität Berlin sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie veröffentlichte Gedichte und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien. Ihr erster Gedichtband Alle Lichter, der 2010 bei Schöffling & Co. erschien, wurde von der Darmstädter Jury zum „Buch des Monats“ gewählt. 2014 erschien ihr zweiter Gedichtband Unter dem Wacholder, 2020 ihr dritter Gedichtband Im Glasberg.

Picture of Manuela Klenke
Manuela Klenke
Übersetzerin. Veröffentlichte Übersetztungen: die Romane von Lavinia Braniște "Null Komma Irgendwas" und "Sonia meldet sich" (mikrotext) sowie der Kurzprosaband "Die grünen Brüste" (danube books) von Florin Iaru. Zurzeit arbeitet sie an einer Anthologie deutscher Gegenwartslyrik, die im Frühjahr 2022 im Verlag Casa de Editură Max Blecher erscheinen wird.

Weitere Beiträge:

„Es gibt tatsächlich viele rumänische Autor:innen, die ich sehr reizvoll finde”

Ab dem 30. September 2022, dem Internationalen Tag des Übersetzens veröffentlicht dlite unter dem Motto „Becoming Visible“ eine Reihe virtueller Gespräche zwischen Übersetzer:innen; dabei geht es uns vornehmlich um Herausforderungen, Vorgehensweisen und die berufliche Erfahrung der Held:innen, die uns fremdsprachige Bücher näherbringen.

Geschichte und gesellschaftlicher Wandel in Rumänien im Spiegel der Literatur

In ihrer Dissertation mit dem Titel „Europaentwürfe. Positionierungen der rumänischen Literatur nach 1989” hat Miruna Bacali ausgewählte literarische Werke (z.B. von Cărtărescu, Țepeneag, Manea u.v.m.) als historisches Material gelesen. Dabei hat sie die gesellschaftspolitischen Diskurse untersucht, die sich aus den Texten herauskristallisieren. Matei Vişniecs Theaterstücke hat sie als Quelle ausgewählt, weil darin der vielfältige, dynamische Charakter Europas ganz besonders zum Tragen kommt. Der folgende Auszug ist Teil des 3. Kapitels, „Europentwürfe in der literarischen Fiktion“.

„die Wenigsten nehmen die Rolle der Übersetzer:innen wahr”

Ab dem 30. September 2022, dem Internationalen Tag des Übersetzens veröffentlicht dlite unter dem Motto „Becoming Visible“ eine Reihe virtueller Gespräche zwischen Übersetzer:innen; dabei geht es uns vornehmlich um Herausforderungen, Vorgehensweisen und die berufliche Erfahrung der Held:innen, die uns fremdsprachige Bücher näherbringen.