© Goethe-Institut

Open Call: Media Incubator 2021

Wenn du dich für Journalismus begeisterst und die Geheimnisse von qualitativen Journalismus entdecken möchtest, lädt das Goethe-Institut Bukarest dich vom 14. bis 17. Oktober 2021 zum MEDIA INCUBATOR Bukarest ein. Dieses Projekt umfasst Begegnungen mit Speakern, Workshops mit Mentor*innen - rumänischen und deutschen etablierten Journalist*innen - und ähnliche Aktivitäten.

Unter den Gästen befinden sich Paula Herlo, Journalistin România, te iubesc, Alex Nedea, Journalist Recorder, Diana Oncioiu, Journalistin Dela0.ro, Ramona Avramescu, Journalistin TVR, Răzvan Luțac, Journalist Libertatea und Gazeta Sporturilor, Andreea Brașovean, Journalist Digi24 oder Medana Weident, Journalistin Deutsche Welle.

Die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle in Rumänien ansässigen Personen. Student*innen oder Absolvent*innen einer Journalistenschule werden jedoch bevorzugt berücksichtigt.

Das Goethe-Institut Bukarest übernimmt die Transport- und die Unterbringungskosten der Teilnehmer*innen von außerhalb Bukarests.

Um dich zu bewerben, reiche bitte eine kurze Biographie ein, in der du dich vorstellst, und ein Motivationsschreiben (maximal 1000 Wörter), in dem du uns mitteilst warum du an der Veranstaltung teilnehmen willst. Beide Unterlagen müssen an mediaincubator2021@gmail.com geschickt werden.

Korrekter Ausdruck in rumänischer Sprache und gute Kenntnisse in englischer Sprach sind eine Voraussetzung.

Nach Ablaufen des Anmeldezeitraums (1-31 August) wählt eine von den Veranstaltern eingesetzte Jury zehn Teilnehmer*innen aus.

Die Auswahl wird am 15. September 2021 bekannt gegeben.

 

MEDIA INCUBATOR ist ein umfangreiches Regionalprojekt des Goethe-Instituts, das sich den Ländern Südosteuropas darum bemüht, Qualitätsjournalismus zu fördern.

MEDIA INCUBATOR Bukarest wird vom Goethe-Institut Bukarest organisiert und von Alexandra Tănăsescu kuratiert. Alexandra ist Chefredakteurin und Gründerin der unabhängigen Journalismus-Plattform Cultura la dubă – www.culturaladuba.ro.

Weitere Beiträge:

Auszug aus dem Roman „Das Menschenfleisch“ von Marcel Beyer

Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis. Bis 1996 lebte Marcel Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.

#face2face: Moni Stănilă und Iris Wolff

Im Jahr 1992 wurde in Bukarest zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rumänien der Vertrag über freundschaftliche Zusammenarbeit und Partnerschaft in Europa unterzeichnet. Im Jahr 2022 initiiert DLITE Face2Face, eine Reihe von Gesprächen zwischen Schriftsteller:innen aus beiden Ländern, um die Entwicklung und die Vielfalt der zeitgenössischen Ausdrucksformen dieser Kulturen zu erforschen.

Karen Nölle: Ollis Fest, Eine Tiergeschichte (Auszug)

Karen Nölle gestaltet seit zehn Jahren zusammen mit Silke Weniger und Kirsten Gleinig das Programm der edition fünf. Im Hauptberuf ist sie Literaturübersetzerin und freie Lektorin. Zu den von ihr übersetzten Autorinnen gehören Annie Dillard, Janet Frame, Ursula K. Le Guin, Doris Lessing, Alice Munro, Eudora Welty u. a. m. Geschrieben hat sie bisher Reisebücher, Literaturwissenschaftliches sowie unzählige Nach- und Vorworte. »Ollis Fest« ist ihr erstes erzählendes Buch.

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen: