Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
© Ciprian Măceșaru

Persönliche Radiographien und fiktionale Eskapaden

„Wenn du Paul Celan vor dir hättest, was würdest du ihn fragen? Was glaubst du, würde er darauf antworten? Wie würdest du die Frage selbst beantworten?” 2020 steht ganz im Zeichen von Paul Celan. Zum hundertsten Geburtsjahr des Autors führen wir die Reihe der Gespräche mit zeitgenössischen Autor:innen weiter. Heute lassen wir uns diese Fragen von dem Schriftsteller Ciprian Măceșaru beantworten.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Ciprian Măceșaru: Diese Fragen haben mich an eine der Minuten-Novellen des ungarischen Schriftstellers István Örkény erinnert: Ein Anruf am sehr frühen Morgen. Darin wird ein Bewunderer Sándor Petőfis von dem Dichter selbst aus dem Jenseits angerufen. Dieser teilt ihm mit, dass er gehört habe, er habe sich wohlgesinnt über ihn geäußert und nun hätte er drei Minuten zur Verfügung, in denen er alles fragen könne, was ihm beliebe. Überwältigt bestätigt der Bewunderer, dass er gerne etwas erfahren würde „nur dass mir jetzt” – sagt dieser – „nichts einfällt.” Petőfi besteht vergebens darauf. „Was soll ich sagen? Ich hätte mehr von Ihnen erwartet”, erwidert er enttäuscht. So ungefähr sieht es auch bei mir aus. Ich wüsste nicht, was ich Celan fragen sollte. Sein tragisches Schicksal hemmt mich. Wahrscheinlich würde ich ihn nichts Bewegendes fragen. Es wäre wunderbar, wenn ich ihm eine Freude machen könnte, so klein sie nur sein mag. Ich weiß, das klingt so schleimig. Sollte ich aber für einen Augenblick meinen Verstand verlieren, würde ich ihn fragen, ob die Poesie immer im Zusammenhang mit dem Leben des Poeten stehen muss. Ich tendiere dazu, zu glauben, dass mir Paul Celan sagen würde, dass das Dasein des Dichters die von ihm geschriebene Poesie beinhaltet, dass die Poesie nur fälschlicherweise außerhalb davon existieren kann. Ich allerdings finde es gut, mich ab und zu von mir selbst zu lösen, neue Situationen zu erfinden, die ich nicht aus meiner eigenen intimen Struktur herausreiße. Es ist vielleicht meine Art, mich zu schützen, das Material, mit dem ich arbeite, zu kühlen, weil ich manchmal fühle, dass mich die Poesie erdrücken könnte. Somit ist meine Poesie nicht immer ein Eingeständnis, nicht mal dann, wenn ich aus der „Ich”-Perspektive chreibe, denn dieses „Ich” stellt nur eine Rolle dar. Das bedeutet aber nicht, dass ich etwas vortäusche. Ich hinterlasse den (intelligenten) Leser:innen die Verknüpfungen, durch die sie zwischen persönlichen Radiographien und fiktionalen Eskapaden unterscheiden können. Jetzt habe ich unanständig viel über mich „gesprochen”. Verzeihung! „Was soll man sagen? Wir hätten mehr von Ihnen erwartet”, könnten Sie mir sagen. Darauf würde ich mit einigen Versen aus Celan antworten: „Stille! Ich treibe den Dorn in dein Herz,/ denn die Rose, die Rose/ steht mit den Schatten im Spiegel, sie blutet!/ Sie blutete schon, als wir mischten das Ja und das Nein,/ als wirs schlürften,/ weil ein Glas, das vom Tisch sprang, erklirrte:/ es läutete ein eine Nacht, die finsterte länger als wir.” (ins Rumänische übersetzt von Mihail Nemeș). Die Poesie Celans ist (wie eine Wunde) die genial offenbarte Aufzeichung, eine Warnung, der Beweis, dass es nach Auschwitz möglich und notwendig war, zu schreiben.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Andra Rotaru
Andra Rotaru
Andra Rotaru (n. 1980) a realizat proiecte la intersecția dintre arte: performance-ul de dans Lemur, prezentat de coregraful Robert Tyree în America și în Europa; documentarul All Together, realizat în cadrul rezidenței The International Writing Program (Universitatea din Iowa, 2014); Photo-letter pairing (fotografie, proiect realizat în colaborare cu numeroși artiști și cu comunitatea din Iowa). Volume publicate: Într-un pat, sub cearșaful alb (2005), Ținuturile sudului (2010); Lemur (2012); Tribar (2018). Lemur a primit premiul „Tânărul poet al anului”, în cadrul Galei Tinerilor Scriitori (2013). Volumul de debut a fost tradus in spaniolă (En una cama bajo la sábana blanca, editura Bassarai, 2008). În 2018, Lemur a apărut la editura americană Action Books (traducere de Florin Bican). Volumul Tribar urmează să apară în Germania, la ELIF VERLAG, în traducerea lui Alexandru Bulucz.

Weitere Beiträge:

Auszug aus dem Roman „Das Menschenfleisch“ von Marcel Beyer

Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis. Bis 1996 lebte Marcel Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen:

Ann Cotten: Wie mühsam ist es, ein Mensch zu sein, wenn man noch nicht verrückt ist.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und wuchs in Wien auf. All Ihre literarische Arbeit wird nicht nur in der Literaturszene, sondern auch in den Bereichen der Bildenden Kunst und der Theorie geschätzt und wurde zuletzt mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Internationalen Literaturpreis und 2021 den Gert-Jonke-Preis. Ann Cotten lebt in Wien und Berlin.