Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
© Suhrkam Verlag

Preis der Leipziger Buchmesse für „Stern 111“ von Lutz Seiler

Das war ein Schock für Autoren, Verlage und Leser: die Leipziger Buchmesse 2020 musste abgesagt werden! Statt auf einer großen Gala mit Publikum gab die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse die Namen der drei Preisträger in einer Live-Sendung am 12. März bekannt. Den Preis in der Kategorie Belletristik erhielt der Roman Stern 111 von Lutz Seiler.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Lutz Seiler trat zunächst mit Gedichten und Erzählungen hervor. Für sein Romandebüt Kruso erhielt er 2014 den Deutschen Buchpreis. Der Roman wurde in 22 Sprachen übersetzt, darunter ins Rumänische von Bogdan Dascălu, erschienen im Verlag RAO. Er spielt auf einer kleinen Ostseeinsel im Milieu der gesellschaftlichen Aussteiger zur Zeit des Zusammenbruchs der DDR 1989.

Mit Stern 111 führt uns Lutz Seiler nochmals in die Wendezeit und erzählt diesen Stoff 30 Jahre nach den historischen Ereignissen wieder ganz neu.

Der Student Carl steckt nach dem Scheitern einer Liebesbeziehung in einer Lebenskrise – und dann auch das noch: die Berliner Mauer fällt, die Eltern verschwinden Richtung Westen und überlassen dem Sohn die Familienwohnung in Gera. Carl zieht es aber ebenfalls fort, nach Berlin, dem Epizentrum des Wandels. Dort trifft er auf Menschen, die ihr Leben zwischen Freiheit und Orientierungslosigkeit neu erfinden. Dabei interessiert sich Carl eigentlich nur für seine einzige Liebe Effi … und wie ergeht es eigentlich den Eltern im Westen?

Die Jury meint:In Lutz Seilers kunstvollem Roman wird groß und genau die Neuordnung der Dinge in einem plötzlich regellosen Raum beschrieben, und das in der Verquickung von Geschichtsschreibung und Privatmärchen.“

Die Stimmung der Zeit  – die Lust am Chaos, der Mut der Verzweiflung –  die genauen Figurenbeschreibungen und die sinnliche Sprache machen diesen Roman zu einem Lesegenuss.

Mehr Informationen über den Preis der Leipziger Buchmesse mit Leseproben der Nominierten 2020 finden Sie hier: http://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/de/

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Auszug aus dem Roman „Das Menschenfleisch“ von Marcel Beyer

Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis. Bis 1996 lebte Marcel Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.

Ann Cotten: Wie mühsam ist es, ein Mensch zu sein, wenn man noch nicht verrückt ist.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und wuchs in Wien auf. All Ihre literarische Arbeit wird nicht nur in der Literaturszene, sondern auch in den Bereichen der Bildenden Kunst und der Theorie geschätzt und wurde zuletzt mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Internationalen Literaturpreis und 2021 den Gert-Jonke-Preis. Ann Cotten lebt in Wien und Berlin.

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen: