Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
© Suhrkam Verlag

Preis der Leipziger Buchmesse für „Stern 111“ von Lutz Seiler

Das war ein Schock für Autoren, Verlage und Leser: die Leipziger Buchmesse 2020 musste abgesagt werden! Statt auf einer großen Gala mit Publikum gab die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse die Namen der drei Preisträger in einer Live-Sendung am 12. März bekannt. Den Preis in der Kategorie Belletristik erhielt der Roman Stern 111 von Lutz Seiler.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Lutz Seiler trat zunächst mit Gedichten und Erzählungen hervor. Für sein Romandebüt Kruso erhielt er 2014 den Deutschen Buchpreis. Der Roman wurde in 22 Sprachen übersetzt, darunter ins Rumänische von Bogdan Dascălu, erschienen im Verlag RAO. Er spielt auf einer kleinen Ostseeinsel im Milieu der gesellschaftlichen Aussteiger zur Zeit des Zusammenbruchs der DDR 1989.

Mit Stern 111 führt uns Lutz Seiler nochmals in die Wendezeit und erzählt diesen Stoff 30 Jahre nach den historischen Ereignissen wieder ganz neu.

Der Student Carl steckt nach dem Scheitern einer Liebesbeziehung in einer Lebenskrise – und dann auch das noch: die Berliner Mauer fällt, die Eltern verschwinden Richtung Westen und überlassen dem Sohn die Familienwohnung in Gera. Carl zieht es aber ebenfalls fort, nach Berlin, dem Epizentrum des Wandels. Dort trifft er auf Menschen, die ihr Leben zwischen Freiheit und Orientierungslosigkeit neu erfinden. Dabei interessiert sich Carl eigentlich nur für seine einzige Liebe Effi … und wie ergeht es eigentlich den Eltern im Westen?

Die Jury meint:In Lutz Seilers kunstvollem Roman wird groß und genau die Neuordnung der Dinge in einem plötzlich regellosen Raum beschrieben, und das in der Verquickung von Geschichtsschreibung und Privatmärchen.“

Die Stimmung der Zeit  – die Lust am Chaos, der Mut der Verzweiflung –  die genauen Figurenbeschreibungen und die sinnliche Sprache machen diesen Roman zu einem Lesegenuss.

Mehr Informationen über den Preis der Leipziger Buchmesse mit Leseproben der Nominierten 2020 finden Sie hier: http://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/de/

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Weitere Beiträge:

Open Call: Media Incubator 2021

Wenn du dich für Journalismus begeisterst und die Geheimnisse von qualitativen Journalismus entdecken möchtest, lädt das Goethe-Institut Bukarest dich vom 14. bis 17. Oktober 2021 zum MEDIA INCUBATOR Bukarest ein. Dieses Projekt umfasst Begegnungen mit Speakern, Workshops mit Mentor*innen – rumänischen und deutschen etablierten Journalist*innen – und ähnliche Aktivitäten.

Adriana Popescu: Morgen irgendwo am Meer (Romanfragment)

Adriana Popescu, in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen, schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete. Mittlerweile veröffentlichte sie über zwanzig Bücher, die in mehreren großen Publikumsverlagen erscheinen.
Sie schreibt auch unter verschiedenen Pseudonymen wie Sarah Fischer, Carrie Price oder Adriana Jakob. Mehrere ihrer Bücher wurden ins Englische, Polnische und Italienische übersetzt. Die Autorin lebt mit großer Begeisterung in Stuttgart.

Ein Gedicht von Daniela Chana

Daniela Chana, 1985 in Wien geboren, promovierte an der Universität Wien im Fach Vergleichende Literaturwissenschaft. Ihre Kurzgeschichten und Gedichte wurden bereits in zahlreichen Literaturzeitschriften (Lichtungen, kolik, entwürfe, etcetera, Am Erker, …). Ihr Lyrikdebüt „Sagt die Dame“ (Limbus Verlag, 2018) wurde unter die „Lyrik-Empfehlungen 2019“ der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt. Am 15. Februar 2021 erschien ihr Erzählband „Neun seltsame Frauen“ im Limbus Verlag.

Mara-Daria Cojocaru: Hilfestellung für den letzten Menschen

Mara-Daria Cojocaru, geboren 1980 in Hamburg, ist Schriftstellerin und Philosophiedozentin. Philosophisch arbeitet sie zu tierethischen und -politischen Themen in der Tradition des Pragmatismus. Derzeit entwickelt sie das Projekt einer tiergestützten Philosophie. Darüber hinaus schreibt sie auch kreativ am liebsten in Gesellschaft anderer Tiere. Sie selbst denkt davon weniger in aktivistischen als in potenzialistischen Begriffen – ihre Hunde halten das für eine ihrer etwas merkwürdigen Eigenschaften, spielen aber trotzdem mit ihr.