Plattform für Gegenwartsliteratur DE-RO
dlite_icon_organic
© Alexander Pau Englert

Drei Gedichte von Gerhard Falkner

Gerhard Falkner, geboren 1951, zählt zu den bedeutendsten Dichtern der Gegenwart. Er veröffentlichte zahlreiche Lyrikbände, u.a. „Hölderlin Reparatur“, für den er 2009 den Peter-Huchel-Preis erhielt, und zuletzt „Ignatien“ (2014). Für seine Novelle „Bruno“ wurde ihm 2008 der Kranichsteiner Literaturpreis verliehen. Gerhard Falkner lebt in Berlin und Bayern.
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

ich bedaure

es kamen keine Frauen vor in meinen Träumen
nur leere Fenster, leere Flaschen
Bäume, in denen die Nacht hing
wie eine Blähung
es war seltsam, wie die Lippen
Bäuche bekamen, Schmerz und
Erwartung sich ängstlich umklammerten
harte, weiße Teller waren aufgestellt
in denen das Bedauern aufging
wie Bohnensame
dann hob die Luft sich
für die Überfahrt
nichts hinter sich lassend
als diese
niedergebrannte
Bilderflut

IN GRÜNINGEN. NICHTS WIE SCHMERZEN.

Barfuß trete ich vor die Deutsche Bank
und spreche vom gerippten Mann –
den gerippten Mann überrascht morgens
vor einem Beet voller Knochen
der klägliche Einklang
von Vergeblichkeit und Vogelgezwitscher
der gerippte Mann sieht
wie das Leben seine Borsten bewegt
er sieht, wie die Knochen Wurzeln schlagen
und hochkochen
wie die Vergeblichkeit auf ihrem Lieblingsfelsen
Platz nimmt und singt
er blickt in die Schale seiner hohlen Hand
auf die gesponnenen Fäden
und liest: Januar 97. In Grüningen.
Nichts wie Schmerzen.

Bitburger, Köstritzer, Krombacher

ich lache zu den hellen Grenzen hin
und schmücke mit geschickten Händen
die kahlen Worte
ich möchte mich beenden mit der stummen
Wut, mit der der Sommer
auf die Dächer brennt
will in einem Schwall
von Linden und Kamillen
meine Gier
nach unbewegten Bildern stillen
und endlich will ich sagen können
diese Zeilen
auf die das Unsagbare
einen Blick geworfen
durch ihre Schürze schöner Worte
wurden Ihnen nicht präsentiert von Bitburger

Aus Gerhard Falkner, Endogene Gedichte, DuMont Verlag, 2000, mit freundlicher Genehmigung des Autors

© DuMont

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin
Manuela Klenke
Manuela Klenke
Übersetzerin. Veröffentlichte Übersetztungen: die Romane von Lavinia Braniște "Null Komma Irgendwas" und "Sonia meldet sich" (mikrotext) sowie der Kurzprosaband "Die grünen Brüste" (danube books) von Florin Iaru. Zurzeit arbeitet sie an einer Anthologie deutscher Gegenwartslyrik, die im Frühjahr 2022 im Verlag Casa de Editură Max Blecher erscheinen wird.

Weitere Beiträge:

Auszug aus dem Roman „Das Menschenfleisch“ von Marcel Beyer

Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen. Der Autor erhielt zahlreiche Preise, darunter 2008 den Joseph-Breitbach-Preis und 2016 den Georg-Büchner-Preis. Bis 1996 lebte Marcel Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.

Joachim Umlauf: „Wenn es mehr finanzielle Mittel gäbe, gäbe es auch eine allgemeine Ruhe“

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das Bursa de creație DLITE ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Joachim Umlauf, dem Leiter des Goethe-Instituts Bukarest, über die Bedeutung der Förderung des Kreativsektors, über das kulturelle Bukarest, über öffentliche Fördermittel, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen:

Susanne Teichmann: „DLITE ist als digitales Instrument der Kommunikation und des Dialogs besonders wertvoll

Anlässlich des fünften Jahrestages des DLITE-Literaturblogs wurde in diesem Jahr mit Unterstützung des Goethe-Instituts Bukarest das DLITE Kreativ-Stipendium ins Leben gerufen. Die Jury vergab zwei Preise an Mihai Radu und Corina Sabău. Wir sprachen mit Susanne Teichmann, Leiterin des Bereiches Information und Bibliothek des Goethe-Instituts Bukarest, über die Arbeit von DLITE und die Bedeutung der Unterstützung des kreativen Sektors, über das kulturelle Bukarest, aber auch über neue Perspektiven und literarische Mischungen.