©

was Petersilie über die Seele weiß: »Dieser Band ist ein einziger sprachlicher Abenteuerplatz«

Alexandru Bulucz ist Lyriker, Herausgeber, Übersetzer und Kritiker. Er lebt in Berlin. Für die Gedichte aus dem Band was Petersilie über die Seele weiß (Schöffling & Co., 2020) erhielt er den Preis Wolfgang-Weyrauch. Das Buch wurde in Deutschland mit großer Begeisterung aufgenommen. Lesen Sie des Weiteren ein paar Pressestimmen dazu.

»Immer wo sich Bulucz auf seine Bilder konzentriert, (…) dort wird seine Dichtung zum Ereignis: Klar und bestimmt im Stil, herausfordernd in ihrer rebellischen Schönheit.«
Carsten Otte, SWR2 – Lesenswert Magazin

»Dieser Dichter hält nichts von sprachlicher Diät. Er möchte aufs Ganze gehen, aus dem Vollen schöpfen und am liebsten die ganze Kulturtradition, (…) auf sprachliche Weise verdauen.«
Carsten Otte, taz

»In neun Zyklen schlägt Alexandru Bulucz, Jahrgang 1987, einen Ton an, der in seinem Variantenreichtum ebenso verblüffend ist wie in der souveränen Beherrschung der Form.«
SWR Bestenliste, Juni 2020

»Diese an der Herkunft der Wörter sich entzündende Sprachbegeisterung, die nach klanglichen und semantischen Wahlverwandtschaften sucht und diese oft mit assoziativer Phantasie und kalkulierten Brüchen in die Gedichte integriert, ist ein Grundimpuls seiner Poesie.«
Michael Braun, Tagesspiegel

»Das Poem Stundenholz verknüpft die zentralen Motive des Autors zu einer bewegenden Litanei über Herkunft und Heimat, Sprache und Religion.«
Michael Braun, Badische Zeitung

»Die Frage nach der Herkunft der Wörter, nach ihrer Geschichtlichkeit und ihrer Wahlverwandtschaft mit anderen Wörtern – das ist der Grundimpuls dieser sprachbesessenen Dichtung.«
Darmstädter Jury, Buch des Monats März 2020

»In Bulucz‘ Texten ist das Leben in seiner Derbheit, seiner Kraft und seiner Tragik unmittelbar präsent.«
Thomas Linden, Kölnische Rundschau

»Bulucz macht sich ein Vergnügen daraus, sich seine Texte immer neu an Wortwitz und Klangverwandtschaft entzünden zu lassen. Dieser Band ist ein einziger sprachlicher Abenteuerplatz.«
Manfred Bosch, ekz.bibliotheksservice


Alexandru Bulucz

Geboren 1987 im rumänischen Alba Iulia, wo er seine ersten 13 Jahre verbrachte, studierte Germanistik und Komparatistik in Frankfurt am Main. Er ist Lyriker, Herausgeber, Übersetzer und Kritiker. Sein Lyrikdebüt “Aus sein auf uns” erschien 2016. Für Gedichte aus was Petersilie über die Seele weiß (Schöffling & Co.) erhielt er 2019 den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis. Er lebt in Berlin.

Aus: Alexandru Bulucz, Was Petersilie über die Seele weiß © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main 2020

 

 

Weitere Beiträge:

Ann Cotten: Wie mühsam ist es, ein Mensch zu sein, wenn man noch nicht verrückt ist.

Ann Cotten wurde 1982 in Iowa geboren und wuchs in Wien auf. All Ihre literarische Arbeit wird nicht nur in der Literaturszene, sondern auch in den Bereichen der Bildenden Kunst und der Theorie geschätzt und wurde zuletzt mit dem Klopstock-Preis und dem Hugo-Ball-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Internationalen Literaturpreis und 2021 den Gert-Jonke-Preis. Ann Cotten lebt in Wien und Berlin.

Der Fall der Berliner Mauer in literarischen und biographischen Texten

In diesem Jahr wird der 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung gefeiert. Schon kurz nach dem Fall der Mauer Ende 1989 kam in der literarischen Diskussion der Ruf nach einem großen „Wenderoman“ auf. Der ließ allerdings auf sich warten. Erst Mitte der 90er Jahre erschienen Texte, die bis heute Bedeutung haben. Immer wieder wurde darin der historische Moment des Umbruchs gestaltet, der Fall der Berliner Mauer. Hier ein Essay zu diesem Thema von Iwan Pilchin.

Persönliche Radiographien und fiktionale Eskapaden

„Wenn du Paul Celan vor dir hättest, was würdest du ihn fragen? Was glaubst du, würde er darauf antworten? Wie würdest du die Frage selbst beantworten?” 2020 steht ganz im Zeichen von Paul Celan. Zum hundertsten Geburtsjahr des Autors führen wir die Reihe der Gespräche mit zeitgenössischen Autor:innen weiter. Heute lassen wir uns diese Fragen von dem Schriftsteller Ciprian Măceșaru beantworten.

#face2face: Simona Popescu und Anja Utler

Im Jahr 1992 wurde in Bukarest zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rumänien der Vertrag über freundschaftliche Zusammenarbeit und Partnerschaft in Europa unterzeichnet. Im Jahr 2022 initiiert DLITE Face2Face, eine Reihe von Gesprächen zwischen Schriftsteller:innen aus beiden Ländern, um die Entwicklung und die Vielfalt der zeitgenössischen Ausdrucksformen dieser Kulturen zu erforschen.